Learninglinux.de - Linux lernen leicht gemacht


Einsteiger-Tipps

Linux-Bücher

Welche Bücher sind für Einsteiger empfehlenswert?

Live CD`s

Ideal um Linux zu testen. Welche Live CD`s gibt es für Linux?

Distributionen

Was ist eine Distribution und welche gibt es?

Auf einen Blick

Linux Befehlsübersicht

Eine Übersicht der wichtigesten Befehle für die Kommandozeile

Konfigurationsdateien

Linux-Konfigurationsdateien auf einen Blick.

Verzeichnisstruktur

Die Linux Verzeichnisstruktur mit Kurzbeschreibung.

Linux Zusammenfassung

Linux wird meist zur Bezeichnung einer Gruppe UNIX-ähnlicher, freier Mehrbenutzer-Betriebssysteme verwendet, die auf dem ursprünglichen, von dem finnischen Informatiker Linus Torvalds 1991 entwickelten Linux-Kernel und zum großen Teil auf GNU-Software basieren.

1992 wurde der Linux-Kernel unter die GNU General Public License (GPL) gestellt und kann seitdem von jedermann frei verwendet und modifiziert werden. Entsprechend wird das konsequent modular aufgebaute Linux-Betriebssystem von Softwareentwicklern weltweit im Rahmen von verschiedenen Projekten stetig weiterentwickelt. Dabei existieren sowohl Non-Profit- als auch kommerzielle Projekte.

Für den praktischen Einsatz kommen unterschiedliche Distributionen von Linux zum Einsatz. Diese werden in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt. Linux läuft auf Servern, Desktop-PCs, Netbooks, Routern, Mobiltelefonen und auch Multimedia-Endgeräten sowie Supercomputern. Allerdings gibt es in den genannten Bereichen Unterschiede bezüglich der Häufigkeit des Einsatzes von Linux. Besonders im Server-Bereich und bei mobilen Geräten sind die verschiedenen Distributionen sehr verbreitet, bei Desktop-PCs hingegen weniger. Auch wird Linux aufgrund seiner kostenlosen Verfügbarkeit bzw. seiner Verfügbarkeit zu geringen Kosten oft in finanziell schwächeren Regionen wie Schwellenländern eingesetzt.



Die Kombination des Linux-Kernels mit Hilfssoftware und Anwendungsprogrammen nennt man Distribution, welche dann von einem Distributor vertrieben wird. Diese Distributionen von Linux unterscheiden sich zum Teil deutlich voneinander und sind auch nur bedingt zueinander kompatibel. Es existieren heute eine Vielzahl von Distributionen für Desktop-PCs und Server. Auch Live-CDs und Distributionen für spezielle Anwendungsgebiete sind erhältlich. Die meisten Distributionen von Linux enthalten umfangreiche Softwarepakete, die das alltägliche praktische Arbeiten unter Linux ermöglichen. Die Auswahl der geeigneten Distribution ist für Einsteiger oft nicht einfach. Was man bedenken sollte, ist, welche Anwendungen man benötigt, wie wichtig einem der Support ist und ob man eher proprietäre oder freie Software verwenden möchte.

Beispiele für Distributionen von Linux sind:

- SUSE
- Debian
- Mint
- Fedora
- Red Hat
- Mandriva
- Slackware
- Arch

Sowohl am Kernel von Linux als auch an komfortablen Bedienoberflächen wie GNOME oder KDE und vereinfachter Installation und Konfiguration wird weiterhin von vielen Entwicklern gearbeitet. Dabei wird die Arbeit am Kernel von Linux immer noch von Linus Torvalds und der Linux Foundation koordiniert. Auch wird immer mehr freie und auch proprietäre Software für Linux entwickelt.

Linux wird allgemeinhin als sehr sicheres Betriebssystem angesehen, was an verschiedenen Faktoren liegt: Unter Linux werden im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen die Zugriffsrechte sehr strikt eingehalten. Deshalb kann Linux von vielen Viren und Würmern nicht befallen werden oder sie können nur die Daten des aktuellen Benutzers schädigen, nicht aber das gesamte System. Bis jetzt traten unter Linux nur zwei Viren auf: Bliss und Staog. Linux ist im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen vor allem auch bei Usern mit technischem und auch sehr sicherheitsbewusstem Hintergrund verbreitet. Bei Serversystemen kommt es bezüglich der Sicherheit vor allem auf die Erfahrenheit des Administrators mit Linux an. Für Admins hat Linux auch den Vorteil, dass aufgrund der freien Verfügbarkeit das Betriebssystem in beliebigen Umgebungen getestet und ausprobiert werden kann.

Darüber hinaus gibt es auch gehärtete Linux-Distributionen, bei denen auf Sicherheit noch mehr Wert gelegt wird. Ein weiterer Vorteil in puncto Sicherheit ist bei Linux, dass das Betriebssystem nicht auf eine bestimmte Hardware-Architektur ausgelegt ist. Deshalb können Viren und Würmer immer nur die Teile des Systems angreifen, für deren Hardware sie ausgelegt sind. Hinzu kommt, dass es sich bei Linux um quelloffene Software handelt, weshalb jeder den Quellcode lesen und anpassen kann. Dadurch können Sicherheitslücken natürlich auch schneller entdeckt und behoben werden.

Empfehlenswerte Linux Foren

Einer der Vorteile von Linux ist die hilfsbereite Community. Im deutschen Raum gibt es auch eine ganze Reihe von sehr guten Foren:

http://www.linux-forum.de
http://www.linuxforen.de
http://www.linux-club.de
http://www.linux-web.de
http://www.unixboard.de

News aus dem Linux-Blog

BDSwiss – Browserbasiert handeln mit Linux oder Windows

Auf der Broker-Plattform von BDSwiss kann auch jeder der Linux als Betriebssystem verwendet und an den Gewinnen der Finanzmärkte teilhaben möchte, Währungspaare, Aktien, Indizes und Rohstoffe handeln. Das weltweit aktive... [weiterlesen]

Forex Handel mit Linux möglich?

Gerade wenn es um sensible Daten geht, wie beispielsweise beim Forex Trading, lernt man ein sicheres Betriebssystem wie Linux zu schätzen. Die meisten Linux Benutzer schwören auf dieses Betriebssystem und würden Windows... [weiterlesen]

Linux Verbreitung

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Linux-User immer noch ganz klar in der Minderheit sind. 96% der Befragten hatten Windows auf ihrem Rechner installiert. Das Betriebssystem Linux verwenden hingegen nur 3% der Umfrage-Teilnehmer.... [weiterlesen]

 Copyright © learninglinux.de 2004-2013 | Special Thanks to the Linux Community | Powered by mindnamic.de